Ursachen

Zahnverschleiß kann durch folgende Faktoren verursacht sein:

  • Chemisch durch Erosionen infolge externer Einflüsse (z.B. durch saure Softdrinks, Fruchtsäfte oder sauren Wein) oder durch unphysiologische interne Säurezufuhr (durch Bulämie und/oder gastro-ösophagealen Reflux).
  • Mechanisch durch Attritionen als Folge des Zähneknirschens im Rahmen von Bruxismus oder durch Abrasionen als Folge übermäßigen Zahnabriebs bei der Nahrungszerkleingerung.

Damit Zahnärzte bei vermehrtem Zahnverschleiß gegensteuern können erfolgt im Rahmen des Zahnverschleiß-Status eine Erfassung der Ursachen. Leider gelingt dies anamnestisch kaum, weil externe chemische Einflüsse nicht wahrgenommen oder negiert werden; für die interne Säurezufuhr durch Bulämie gilt das Gleiche. Die interne Säurezufuhr durch gastro-ösophagealer Reflux hingegen ist den Betroffenen oft gar nicht bewußt. Das gleiche gilt für Tag- und Nachtbruxismus.

Daher erfordert die Aufklärung der individuellen Ursachen die Erhebung typischer Befunde und deren Auswertung. Wissenschaftlich sind hierzu zwar verschiedene Angaben publiziert worden (Gandara & Truelove 1999, Jakstat & Ahlers 2011, Ganss & Lussi 2014, Wetselaar & Lobezzoo 2016).

Für die Praxis ist das zu unübersichtlich. CMDbrux® erfasst stattdessen im Reiter Ursachen die typischen Befunde übersichtlich nach Geweben sortiert. So können Sie am Stuhl schnell die Befunde abgleichen und ggf. ankreuzen. Allein das erleichert das Leben in der Praxis..

Wenn aber Informationen einmal digital erfasst sind kann kluge Software den Zahnarzt bei der Auswertung unterstützen. CMDbrux® ordnet dafür die markierten Merkmale den jeweiligen Ursachen zu und stellt die Verteilung in der Auswertung automatisch graphisch dar – das bereitet Freude an der Diagnostik.

Weiter mit der Auswertung.