Aktuelle Software-Nachrichten

Sortieren...




Programm...







Suchen...



20.7.2016

CMDcheck 4

15.7.2015

CMDfact 3

15.12.2014

CMDfact 3

15.12.2014

CMDfact 3

4.12.2013

CMDfact 3

2.10.2013

CMDfact 3

26.2.2013

CMDfact 3

2.11.2012

CMDfact 3

25.10.2012

CMDmanu 2.0

19.10.2012

CMDfact 3

6.2.2012

CMDfact 3

27.1.2012

CMDfact 3

27.1.2012

CMDfact 3

27.1.2012

CMDfact 3

27.1.2012

CMDfact 3

26.1.2012

CMDfact 3

25.1.2012

CMDfact 1.5

4.5.2011

CMDfact 3.02

4.5.2011

CMDfact 3.02

9.3.2011

CMDcheck

9.01.2011

CMDfact 3

6.1.2011

CMDfact 3

15.11.2010

Arztbrief-Assistent CMD 2.0

15.11.2010

KVA-Assistent 800 2.0

9.11.2010

CMDmanu 2.0

4.11.2010

CMDfact 2.75

29.10.2010

CMDmanu, 2.0

15.9.2010

CMDfact 2.75

14.9.2010

CMDfact 2.75

12.5.2010

CMDfact 2.06

15.5.2009

Arztbrief-Assistent CMD

15.5.2009

CMDcheck 2.11

15.5.2009

KVA-Assistent 800 2.0

9.4.2009

CMDfact 2.0

28.10.2008

CMDfact 2.0

6.12.2007

Arztbrief-Assistent CMD

6.12.2007

CMDfact 2.0

3.12.2007

CMDfact 2.0

5.11.2007

CMDcheck 2.1

4.11.2007

CMDcheck 2.0

11.6.2007

CMDfact 1.5

11.6.2007

CMDfact 1.6

6.5.2007

Arztbrief-Assistent CMD 2.0

6.5.2007

CMDcheck 2.0

6.5.2007

CMDfact 2.0

18.3.2007

CMDfact 2.0

19.12.2006

CMDfact 2.0

21.9.2006

CMDfact 2.0

2.9.2006

CMDfact 2.0

1.9.2006

CMDcheck 2.0

1.9.2006

CMDfact 1.6

1.9.2006

CMDfact 2.0

22.8.2006

CMDfact 2.0

15.8.2006

KVA-Assistent 800 1.56

9.8.2006

CMDfact 2.0

7.8.2006

CMDfact 2.0

7.8.2006

CMDfact 2.0

7.8.2006

CMDfact 2.0

7.8.2006

CMDfact 2.0

4.8.2006

CMDfact 2.0

9.5.2006

CMDcheck 2.0

9.5.2006

CMDcheck 2.0

9.5.2006

CMDcheck 2.0

9.12.2005

CMDcheck 1.6

9.11.2005

CMDcheck 1.53

9.10.2005

CMDcheck 1.1

12.7.2005

CMDfact 1.5

dentaConcept Software-FAQ…


20.7.2016   CMDcheck-Datenbank auf Ubuntu-Server ?


Uns erreichte gestern die folgende Anfrage:

Kann ich die Datenbank auf einem Unbutu Server mit Windows Samba installieren?

Ja! CMDcheck 4 hat in der Vollversion der v4.10 keine Präferenzen, welches Betriebssystem auf dem Server läuft.

Die einzige Vorbedingung ist, daß dort eine der unterstützten MySQL-kompatiblen Datenbanken eingerichtet wurde (also: MySQL, MariaDB oder PostGRE). Und natürlich, daß die Rechte es Programmen aus dem lokalen Netz erlauben, auf die Datenbank zuzugreifen.

MySQL für Ubuntu gibt es, es ist – je nach Distribution – im Standardpaket enthalten.


15.7.2015   Installationsprobleme unter Win 8


Sehr geehrte Anwender von CMDfact,

In letzter Zeit kam es bei einigen Anwendern zu Problemen bei der Installation von CMDfact 3 unter Windows 8 und 8.1.

Der von Windows gemeldete Fehler lautete, dass eine OCX-Komponente nicht richtig registriert werden konnte; als Folge hiervon ließ sich CMDfact nicht starten.

Wir haben es geschafft diese Fehlermeldung zu reproduzieren und auf dieser Basis eine Lösung zur Abhilfe entwickelt. Gehen Sie zunächst bitte so vor, wie in der von uns schon erstellten Installationsanleitung für Windows 8 angegeben. Darin werden Sie aufgefordert, VB6 zu installieren und den OCX-Updater auszuführen. Danach allerdings ist dann ein abweichendes Vorgehen erforderlich. Gehen Sie ab hier bitte wie folgt vor:

1. Rechtsklick auf „CMDfact_Setup“- es öffnet sich das Kontextsensitive Ausklappmenü

2. Wählen Sie darin den Eintrag „Behandeln von Kompatibilitätsproblemen“

3. Nach kurzer Bearbeitungszeit des PCs bietet Windows Ihnen 2 Optionen; wählen Sie bitte die obere („Empfohlene Einstellungen testen“)

4. Klicken Sie in der folgenden Dialogbox auf den prominenten Schalter „Programm testen...“

5. Es startet nun ein Installationsassistent, der Sie durch die Installation von CMDfact 3 führt.

Im Anschluss sollte die Installation von CMDfact problemlos durchlaufen sein und das Programm funktionieren.

Bitte beachten Sie, dass Sie, sofern Sie CMDfact bereits einmal installiert haben (auch wenn dies zu keiner lauffähigen Version führte) das Programm vor Neuinstallation unbedingt über die Systemsteuerung deinstallieren müssen, da ansonsten keine Installation durchgeführt werden kann.

Freundlichst Ole Lüttmann

im Namen des dentaConcept Teams

 




15.12.2014   CMDfact 3 läuft jetzt auch unter Windows 8.1


Sie haben vermutlich auf der DGFDT erfahren, dass die Fertigstellung von CMDfact 4 länger braucht als erwartet. Das ist nur für jene Praxen ein Problem, die sich heroisch entschieden haben, auf Windows 8 zu setzen – obwohl das Programm für die Zahnarztpraxis derzeit weder echte Vorteile bietet und nur wenige Systeme für die zahnärztliche Funktionsanalyse dies bisher unterstützen.

Um Ihnen hier eine Hilfe zu bieten, haben wir einen Weg entwickelt, mit dem die Installation unter Windows 8.1 (aktuellstes Upgrade) bei fast allen Systemen möglich ist. Eine ausführliche und illustrierte Anleitung finden Sie HIER. Bitte lassen Sie diese durch Ihren Administrator umsetzen.

Priv.-Doz. Dr. Ahlers und Kollegen nutzen im CMD-Centrum Hamburg-Eppendorf weiterhin Windows 7 / 64 Bit und sind damit sehr zufrieden – es gibt nach unserem Dafürhalten insofern derzeit keinen Grund, auf Windows 8.1 zu wechseln.


15.12.2014   CMDfact 4 erscheint zur Tagung der DGFDT 2015


Sehr geeehrte Anwenderinnen und Anwender,

wie Sie vermutlich wissen, arbeiten wir im Hintergrund an einer neuen Version CMDfact 4. Diese wird komplett neu entwickelt. Was das bedeutet kennen Sie von der Entwicklung moderner Verkehrsflugzeuge. Es entstehen zwischendurch unvorhergesehene Hemmnise (wir mussten wegen der Aufkündigung einer entscheidenden Betriebssystemerweiterung Silverlight von Microsoft noch einmal von vorn anfangen). Letztlich lässt sich daher der zeitliche Aufwand nicht so präzise vorhersehen wie der für die Präparation einer Krone 46.

Wir haben nun nach einer Neubewertung des Entwicklungsstandes festgestellt, dass CMDfact 4 noch viel besser wird als von uns allen erhofft, und dass die Software erst zur Tagung der DGFDT 2015 fertig wird.

Das künftige CMDfact 4 wird auf Java programmiert und wird daher unter Windows 7, Windows 8.1 (und Windows 10!) und unter Mac OS X (10.6.8 und neuer) lauffähig sein – und auf Windows keine Administrator-Rechte benötigen! Zudem werden wir es auf einer SQL-Datenbank aufsetzen und können so Datensätze in den Mengen speichern, wie sie in Zahnklinken und Großpraxen anfallen. Damit werden alle Wünsche, die uns aus Anwenderkreisen erreicht haben, erfüllt! (:-)

Wir danken Ihnen für Ihre Geduld und freuen uns mit Ihnen auf CMDfact 4 – dass dann sukzessive auf die Erfassung aller Befunde aus der Funktionsanalyse erweitert wird.

Frohe Weihnachten wünscht Ihr dentaConcept Team


4.12.2013   VDDS bei Solutio Charly Nutzern mit weiterem Problem


Bei manchen Anwendern, die Solutio Charly im Zusammenspiel mit CMDfact 3 nutzen kam es in letzter Zeit zu einem weiteren Problem, bei dem die Ansteuerung von CMDfact aus Solutio nicht gelang.

Wir danken Herrn Kunz, der den Fehler nicht nur genau beschreiben sondern auch lösen konnte und die Lösung dokumentiert hat.

Die Lösung des Problemes ist relativ simpel wie auch perfide - die VDDS_MMI liegt mehrfach im System vor, CMDfact trägt sich in eine Datei

 C:\Benutzer\[Username]\AppData\Local\VirtualStore\Windows\ ein, tatsächlich benutzt von Solutio und allen anderen Programmen wird aber die Datei C:\Windows\VDDS_MMI

Dann kann man dort ein Einstellungen vornehmen was man möchte, es funktioniert nicht, weil erstere Datei zuerst verwendet wird. Löscht man diese, wird die richtige Datei C:\Windows\VDDS_MMI verwendet.

Falls Sie Probleme haben, suchen Sie doch mal ob die Datei auch bei Ihnen fälschlichweise vorliegt und kontaktieren Sie die Hotline wenn Sie Hilfe benötigen.

 

(kb)

 

 


2.10.2013   Netzwerkinstallation nach Upgrade


Liebe Anwender, 

uns erreichen vermehrt Anfragen bezüglich einer nicht vorhandenen Netzwerkinstallation nach dem Upgrade auf CMDfact 3.

Aus diesem Grund möchten wir Sie kurz darauf hinweisen, dass nach dem Upgrade die Netzwerkinstallation neu eingerichtet werden muss. Dies erfolgt nach gewohntem Muster über "Extras" --> "Netzwerkinstallation" --> person.fct suchen --> abschließend den neuen Pfad bestätigen. 

Anschließend können Sie CMDfact wie gewohnt wieder im Netzwerk verwenden.

 

Freundliche Grüße aus Hamburg

Jan-Ole Lüttmann

- Hotline -


26.2.2013   Zusammenspiel von CMDfact 3 mit Solutio Charly


In letzter Zeit hatten wir mehrere Hinweise auf Probleme in der Kommunikation zwischen CMDfact und Solutio Charly. Den Hintergrund bilden verschiedene Interpretationen der Konventionen, die der Eintragung in der Steuerdatei der VDDS-Schnittstelle zugrundeliegen. Also im Kern ein Problem der Schreibweise, bei dem aber außer Solutio Charly nur noch ein weiteres Programm auftritt.

Die gute Nachricht: das Problem ist leicht lösbar und die Lösung ist der Hotline von Solutio auch bekannt, der Anwender Dr. Harders hatte den entscheidenden Hinweis gegeben und wir haben die Lösung am 19.10.2012 im FAQ beschrieben.

Unter Verweis auf jenen bereits existenten FAQ-Eintrag waren die betreuenden Administratoren jeweils in der Lage, den Betrieb problemlos zu ermöglichen. Für andere hier noch einmal die Nachricht aus unserer Hotline, dass der Eintrag in der von Solutio angelegten Steuerdatei VDDS_MMI.ini so aussehen muss, dass in der Klammer zwischen "dC" und"CMDfact" ein Leerzeichen steht. Dies ist wichtig, weil sonst die fest in Solutio hinterlegte Einstellung nicht funktioniert:

 [dC CMDfact]

NAME=CMDfact

PATDATIMPORT=C:\Program Files (x86)\dentaConcept\CMDfact\CMDfact.EXE

PVSLIMIT=

PATDATIMPORT_OS=1

VERSION=3.02

 

Viele Erfolg und freundliche Grüße

Ihre dentaConcept Hotline


2.11.2012   Kompatibilität mit Windows 8?


Nachdem wir alle heilfroh sind, dass Windows Vista an uns vorbeigezogen ist, freuen wir uns jeden Tag über Windows 7, das funktioniert und ist stabil.

Umso skeptischer waren wir bei der ersten Inbetriebnahme von Windows 8. Vor allem wird uns allen nicht klar, welchen Vorteil das bringt, vor allem in der Zahnarztpraxis mit Progammen, die unter dem klassischen Desktop liefen - außer dass Microsoft jetzt vielleicht besser im Tablet-Markt dasteht.

Da Windows 8 völlig neu ist und noch eine keine Patches bekannt sind, empfehlen wir Ihnen dringend, auf Ihren PCs, auf denen Sie CMDfact nutzen wollen, weiterhin Windows 7 zu nutzen.


25.10.2012   fehlerhafte Bildschirmdarstellung unter Windows 7


Dr. Jan Wiesner, Frankfurt, hat uns darauf aufmerksam gemacht, dass bei einem neu angeschafften PC unter Windows 7 CMDfact problemlos lief, die Bildschirmdarstellung von CMDmanu aber Probleme bereitete (siehe unten). Herr Meyer-Janson von der dentaConcept Hotline hat die Ursache herausgefunden, sie liegt in der Größeneinstellung der Systemschrift.

Ursache: Einige Bildschirme in neuen Notebook-PCs haben extrem hohe Auflösungen (z.B. 1920 x 1080 Pixel). Damit sollen Anwender in nicht-beruflicher Nutzung Videofilme oder Spiele in hoher Auflösung ansehen können. Bei Richtigen Monitoren ist das kein Problem, die sind entsprechend größer. Bei Notebooks ist "größer" aber unerwünscht - daher verkleinern die Hersteller für diese Notebook-Bildschirme zugleich die Bildpunkte soweit wie möglich. Das hat aber zur Folge, das auch die Systemschrift zur Anzeige von Menüs etc. entsprechend kleiner wird - dumm gelaufen, denn jetzt zeigt sich, dass die die extrem hohe Auflösung bei kleinen Bildpunkten auch Nachteile hat. Um dies nicht so stark fühlbar zu machen, bietet Windows 7 die Möglichkeit, die Abbildungsgröße der Anzeige wieder auf 125 % oder 150 % zu vergrößern. Dabei wir die hohe Bildschirmauflösung künstlich wieder heruntergerechnet und ein Bildpunkt auf mehrere Pixel verteilt. So ganz sauber ist dies aber nicht, deswegen unterstützt die für CMDmanu verwendete Programmiersprache diese Einstellfunktion noch nicht - obwohl sie von Microsoft stammt.

Abhilfe: Im Startmenü bitte auf Systemsteuerung klicken und dort auf Anzeige, dort die Textgrößer umstellen auf "100% (Standard)".

Vermeidung: Kaufen Sie für zahnmedizinische Anwendungen keine Notebooks mit Auflösungen größer als 1200 x 800. Sie können dann ohne Eingriffe in die Bildschirmanzeige Systemschrift besser lesen und haben keine negativen Effekte auf die Bildschirmdarstellung. Und wenn Sie mit dem Notebook Vorträge halten können Sie die Präsentation an Ihrem eigenen Notebook-Bildschirm besser lesen - denn Sie werden vor Ort in der Regel Beamer mit einer Auflösungen von 1024 x 768 Pixeln vorfinden; darüber hinaus gehende Flächen werden beim Anschluss des Beamers auf Ihrem Notebook-Monitor geschwärzt.

 


19.10.2012   Korrektur von Fehlern im Zusammenspiel mit Charly


Dr. Harders hat uns darauf aufmekrsam gemacht, dass beim Einsatz von dentaConcept CMDfact 3 in Kombination mit Solutio Charly als Praxisverwaltungssoftware (PVS) ein Problem besteht.

Wir haben dieses untersucht und die Ursache festgestellt: Bei der Definition der Vorgaben für die VDDS-Schnittstelle gibt es einen Ungenauigkeit in der Vorgabe für die Schreibweise der Programmeinträge in der Steuerdatei VDDS_MMI.ini; beide Programme behandeln diese unterschiedlich. Da über diese Datei die verschiedenen Zahnarztprogramme Daten austauschen bzw. sich im System eintragen macht dies ein Problem.

Dr. Harders hat festgestellt, dass Charly und CMDfact einwandfrei laufen, nur die Kommunikation macht  Probleme.
Wie sich herausstellte, liegt die Ursache in der Schreibweise der Unterstriche in der von Charly angelegten Steuerdatei.

 

Abhilfe: Wenn Sie Charly bei sich im Einsatz haben können nun wie folgt vorgehen:

Passen Sie die VDDS_MMI.INI an:

 

Ersetzen Sie hierbei den Text

NameX=dC_CMDfact

durch

NameX=dc CMDfact

 

und den Text

[dC_CMDfact]

durch

[dC CMDfact].

Anschließend sollte der Zugriff aus Charly funktionieren.
Wir danken Herrn Dr. Harders sehr für den hilfreichen Hinweis!


6.2.2012   Fehler 1706 Schwerwiegender Fehler bei der Installation


In einem Fall ist jetzt nach der Installation von CMDfact beim Programmstart folgende Fehlermeldung aufgetaucht:

"Fehler 1706 - Schwerwiegender Fehler bei der Installation"

Hierbei handelt es sich um eine schon seit vielen Jahren bekannte Fehlermeldung der verschiedenen Windows-Betriebssysteme. Er taucht bei Windows XP genauso auf wie bei Windows 7 und das verschiedener Software, sei es Microsoft Office wie eben nun auch erstmalig CMDfact.

Die Tatsache, dass er auch im Zusammenhang mit Microsofts Office-Suite vorkommt hat dazu geführt, dass nach verschiedenen Fehlerbeschreibungen an anderer Stelle (http://www.supportnet.de) Microsoft selbst eine Fehlerbeschreibung veröffentlicht hat (http://support.microsoft.com): 

"Dieses Problem kann (demnach) auftreten, wenn die folgenden Bedingungen erfüllt sind:

  • Sie haben (in diesem Fall) Office ursprünglich von einer Administratorinstallation im Netzwerk installiert.
  • Die Administratorinstallation im Netzwerk steht Ihnen nicht mehr zur Verfügung.
  • Sie versuchen eine Office-CD-ROM zu verwenden, wenn Sie der Windows Installer nach einer Office-Quelle fragt.

Da die Dateien in einer Administratorinstallation nicht komprimiert sind und die Dateien auf einer Office-CD-ROM hingegen komprimiert sind, kann der Windows Installer den Unterschied zwischen den zwei Arten von Quellen nicht überwinden."

Auch im Falle von CMDfact bedeutet die Meldung "Fehler 1706", dass die Setup-Dateien aus der Installation nicht mehr erreichbar sind.
In diesem Fall ist in der Regel CMDfact korrekt unter Administrationsrechten von CD über ein Laufwerk installiert worden. Danach wurde die Software erneut ohne Admin-Rechte gestartet, findet aber die erforderlichen Dateien nicht mehr. In diesem Fall macht es Sinne, alle Dateien der CD in gleicher Ordnerstruktur in ein TEMP-Verzeichnis auf dem ersten lokalen Festplattenlaufwerk zu kopieren (volle Schreib-Leserechte vorausgesetzt) und dann die Installation von diesem Ort noch einmal zu starten. Auch hierfür sind volle (!) Administratorenrechte nötig.


27.1.2012   CMDfact Datenbanken von Hand editieren


Die Dateien person.fct, cmddat1.fct und cmddat2.fct sind Datenbanken im DBASE-II-Format. Sie können nach Änderung des Suffix in .dbf – zum Beispiel – mit WINDBF editiert werden.


27.1.2012   Fehlermeldung Error 340 ... Procedure: Error in Module3: Sub zeichne_trans_pic


In einem Einzelfall ist bei einem Anwender nach einem Festplattencrash ein Fehler aufgetreten:

Error 340: Element ‘1‘ des Steuerelementfelds existiert nicht Last DLL Error: 0 Error Source:
Procedure: Error in Module3: Sub zeichne_trans_pic"

Diese fehlermeldung weist darauf hin, dass das dynamische Erzeugen der Checkboxen nicht geklappt hat. Am wahrscheinlichsten ist hier ein Fehler in der Datenbank mit nicht vorgesehen Feldinhalten, das würde auch zu der restlichen Beschreibung passen.

Mit andern Worten: Die Datenbank hat einen Fehler, fachsprachlich formuliert ist korrumpiert, oder auf Neudeutsch: "geWulfed".

Realistischer Lösungweg: Den letzen Stand der Datenbank aus der Sicherung wiederherstellen (in der Regel aus der letzten Nacht). Dann die seither in CMDfact erfaßten neuen Pateinten von Hand auf Basis der vorhanden Kontrollausdrucke in CMDfact 3 zuführen.


27.1.2012   Kein gemeinsamer Betrieb von CMDfact 2.x + 3 in einer Praxis / einer Datenbank


Wir hatten jetzt einen Anwender, der mit t CMDfact 2 und CMDfact 3 in einem Praxisnetz gleichzeitig zu arbeiten versucht. Sein Eindruck war, mit CMDfact 2.x könne er noch weitgehend arbeiten, CMDfact 3 hingegen meckere über das veraltete Datenbankformat.

Das kann natürlich nicht klappen, weil die Daten von CMDfact in einer Datenbank gehalten werden. Und die kann nur ein Format haben. Sie würden acuh nicht verschieden aktuelle Dampsoft-Versionen gleichzeitig nutzen. Die alten Daten werden bei Übergang zu CMDfact 3.0 jedes einzeln an den neuen, richtigen Ort transferiert. Wenn nun wieder CMDfact auf diese Datenbank zugreift, dann schreibt es die Datein an den alten, nicht mehr gültigen Ort und zerstört damit die neue Struktur. Es gibt keinen effektiveren Weg, "elektronischen Selbstmord" zu begehen ;-).

Der Lösungsweg: Den letzen Stand der Datenbank aus der Sicherung wiederherstellen, der vor CMDfact 3.0-Umsetzung gezogen wurde. Diese Datenbank dan konvertieren, indem die Datenbank auf einen Rechner lokal gespiegelt wird und dann durch die Neuinstallationsroutine von CMDfact 3 umgessetzt wird. Dann die neuen Pateinten händisch nach den vorhanden Kontrollausdrucken in CMDfact 3.0 zuführen. Dann nur noch mit CMDfact 3.x arbeiten, um die Datenbankstruktur nicht zu gefährden. Nie wieder mit zwei Versionsständen gleichzeitig arbeiten (schwören...)


27.1.2012   Vermeintlicher Fehler im DiagnoseCinema


Eine Anwenderin freute sich darauf, in CMDact nach Erfassung der Befunde diese im Diagnose-Pilot auszuwerten. Nun zeigt das DiagnoseCinema die Filme nicht mehr an, nach kurzem Anklicken der entsprechenden Filme brechen diese ab.

Aus technischer Hinsicht ist dabei folgendes zu berücksichtigen: Beim Klick auf den Schalter, der das Abspielen des Films auslöst, extrahiert CMDfact die benötigten Filme aus dem Programmverzeichnis und speichert sie auf der lokalen Festplatte. Die Routine ist seit CMDfact 2.x unverändert und funktioniert von Seiten CMDfacts sicher.

Einen Abbruch jener der Filmwiedergabe kann es geben, wenn der PC es nicht schafft, diesen Vorgang abzuschließen, bevor der Film abgespielt werden soll. Zu prüfen sind typische Ursachen wie externe Faktoren, die die Speicherung auf der Festplatte ausbremsen könnten. Verdächtig hierfür sind z.B. Virenscanner, verteilte Schreibrechte oder virtuelle Datenstrukturen. Dies wäre die erste Richtung, in die man suchen könnte.

Sollte Ihnen dieser Fehler nicht helfen, schauen Sie bitte hier.


26.1.2012   Im- und Export von einzelnen Datensätzen in CMDfact 2.x und CMDfact 3


-> Exportieren von Datensätzen und Importieren von Datensätzen funktioniert jeweils nur bei gleicher Datenbankversion, da sich die Struktur der Daten zwischen den Versionen geändert hat.

Dies bedeutet, Sätze, die in CMDfact 2.X exportiert wurden aus der Datenbank, können auch nur in eine Datenbank eingespielt werden vom Typ CMDfact 2.X, Sätze aus CMDfact 3 auch nur nach CMDfact 3. Workaround: Neueingabe nach PDF-Kontrollausdruck in einen leeren Datensatz.


25.1.2012   CMDfact 1.5 - Fehler beim Druck


Ein Kunde hatte kürzlich Probleme mit CMDfact 1.5 beim Ausdruck vom Funktionsstatus. Die Programmoberfläche beendet sich dann mit "Automatisierungsfehler" und "Fehler 20". Der Fehler war seinerzeit zum Zeit des Verkaufs dieser Software unbekannt, die Druckroutine funktionierte. Informationen zu dem Fehler 20 liegen nicht vor.

Die Frage, warum die Software heute einen Fehler meldet, läßt sich retrospektiv kaum noch beantworten, denn die Version entstand 2002, also vor 10 Jahren, und wird seit 2005 nicht mehr verkauft. Seither sind 5 Betriebssystemversionen erschienen (XP SP2, 3 sowie Vista SP1,2 und Win7) und mehrere CMDfact-Versionen. Insofern ist die damalige Software heute einfach veraltet und bedarf eines Austausches.

Der Anwender sollte auf CMDfact 3 updaten - auch, um medizinisch auf dem aktuellen Stand zu bleiben!


4.5.2011   CMDfact 3.02 - Fehler 75 bei PreInstall


Bei zwei der ersten 50 Anwender ist im Rahmen der Installation von CMDfact 3.02 der vorbereitente Arbeitsschritt ("PreInstall") mit der Meldung "Fehler 75" abgebrochen. Die genaue Fehlermeldung lautete:

Fehler beim Zugriff auf Pfad/Datei. Error Source:
Procedure: Error in E_Datei: Function mach_temporaeres_verzeichnis)

Unsere Hotline konnte bei einer Kontrolle den Fehler per Fernwartung rekonstruieren, bei anderen Anwendern trat der Fehler nicht auf. Bei einem betroffenen Kunden handelt es sich um ein Windows XP-System, bei dem anderen um Windows 7. Durch Installation von CMDfact 3.02 von einer Kopie auf dem Desktop statt von der CD war die Installation problemlos möglich. Die Ursache liegt also auf den jeweilen PCs und nicht in der Software

Technischer Hintergrund: Jener "Fehler 75 " bedeutet, dass kein temporäres Verzeichnis in Windows ansteuerbar ist. Da der API-Call in Windows XP, Vista und 7 dokumentiert ist, ist anzunehmen, dass hier entweder keine Schreibrechte für das Laufwerk bestehen oder z.B. ein Virenscanner oder Firewall-Programm den Schreibzugriff blockt.
Da das Kopieren auf den Desktop geholfen hat, ist auch möglich, dass der Admin keine vollständigen Schreibrechte hat, z.B.
durch Mehrfachinstallation verschiedener Betriebssysteme ohne vollständiger Neuformatierung der Partition.

Abhilfe: Sollte das Problem auch bei Ihnen auftreten, gehen Sie bitte so vor wie oben beschrieben: Kopieren Sie den Inhalt der CMDfact-Installations-CD auf Ihren Desktop und starten Sie die CMDfact-Installation vom Desktop statt von der CD.


4.5.2011   CMDfact 3.02 VDDS-Probleme: Patch liegt in Downloads


CMDfact 3.02 hat mit Firefox 4.0 eines gemeinsam: Bei der Anwendung in der Praxis hat sich trotz ausführlicher Testphase ein Fehler herausgestellt. Genau wie zum Firefox 4 gibt es zu CMDfact 3.02 daher postwendend ein Bugfix zum Herunterladen, aus Datenschutzgründen erfolgt dies aber nicht automatisch. Sie können die korrigierte Version (Bugfix) daher ab sofort im bereich Support/Download herunterladen.

Weiteres Vorgehen:
- Speichern Sie die heruntergeladene Datei anschließend auf Ihrem PC.
- Deinstallieren Sie anschließend CMDfact 3.02 von allen PCs, auf denen das Programm installiert ist.
- Löschen Sie aber NICHTS (!), also weder den Originalordner C:\Programme\dentaConcept\CMDfact
   noch den Ordner C:\Dokumente und Einstellungen\All Users\Anwendungsdaten\dentaConcept_Patientendaten;
   Ihre Einstellungen bleiben erhalten.
- Entpacken Sie anschließend das Verzeichnis "CMDfact302-bugfix.zip"
- Öffnen Sie den Ordner darin.
- Doppelklicken Sie anschließend auf die Datei setup.exe; die neue Version wird installiert.
- Danach sollte die VDDS-Anbindung zu CMDfact 3 wieder laufen.

Link zur Downloads-Seite


9.3.2011   CMDcheck 2.1 vs. CMDcheck compact


Zur Beachtung
Das frei downloadbare CMDcheck 2.1 ist als eigenständige Software konzipiert und NICHT kompatibel mit dem neuen CMDfact 3.

Die Anwender von CMDfact erhalten mit der Version 3 von CMDfact eine spezielle Version von CMDcheck CMDcheck compact, die als Modul ein Bestandteil von CMDfact 3 ist. Mit ihr werden die Befunde aus CMDcheck auch im CMDfact Diagnose-Pilot abgebildet und können in die integrierte Auswertung der klinischen Funktionsanalyse mit eingehen.


9.01.2011   Anwender finden den Ordner mit den dentaConcept_Patientendaten nicht


Einige Beta-Tester finden die CMDfact 3 Daten nicht, da der Anwendungsdaten Ordner standardmäßig ausgeblendet ist.

Im Handbuch für CMDfact 3 wird dafür folgender Hinweis stehen:

Unter Windows XP die Ordneroptionen ändern, so dass die versteckten Dateien gezeigt werden. Vorgehen:
- Explorer öffnen,
- Menü "Extras",
- dort "Ordneroptionen",
- darin der Karteireiter "Ansicht",
- dort den Punkt "versteckte Dateien und Ordner" suchen und klicken auf "Alle Dateien und Ordner anzeigen".
- Achtung: Nun bestätigen, indem Sie oben in der Registerkarte auf den Schalter "Für alle übernehmen" klicken.

Sie finden fortan die dentaConcept_Patientendaten in Windows XP unter C:\Dokumente und Einstellungen\All Users\Anwendungsdaten\dentaConcept_Patientendaten.
Bei Windows 7 ist der Speicherpfad C:\Programmdata\dentaConcept_Patientendaten.

 

 


6.1.2011   Installation von CMDfact 3 im Netz, wenn zuvor CMDfact 2.06 im Netz lief


Heute erreichte uns eine Nachfrage zur Installation von CMDfact 3 im Netz, wenn zuvor CMDfact 2.06 im Netz berteiben wurde. Gehen Sie hierzu bitte wie folgt vor:

1. Deinstallieren Sie auf allen Clients CMDfact und CMDcheck (die neue Version von CMDfact enthält eine CMDcheck-Version, die den Funktionsumfang bereitstellt).

2. Installieren Sie anschließend CMDfact wie beschrieben. Bei der Installation werden die Patientendaten vom dem Laufwerk ausgelesen, welches auf den Clients in der Datei „dbpfad.ini“ angegeben ist – sofern dieses erreichbar ist. Diese Datei finden Sie unter Win XP im Ordner "C:\Programme\dentaConcept\CMDfact", unter Windows Vista + Windows 7 im Ordner "C:\Programme(x86)\dentaConcept\CMDfact".
(Hinweis: Wir raten dringend von der Verwendung von Windows Vista ab!)

3. Im Rahmen des CMDfact PreInstall werden die aus jenem Laufwerk ausgelesenen Dateien konvertiert. Die neuen Dateien finden Sie lokal unter "C:\alle Benutzer\Anwendungsdaten\dentaConcept_Patientendaten\".

Hinweis: Aus Sicherheitsgründen erfolgt während des Installs kein Schreibzugriff auf den Server! Nach vollständiger Deinstallation/Installation in der gesamten Praxis steht es Ihnen frei, die Daten an einen geeigneten Ort zu verschieben und die Pfade entsprechend einzustellen (zu „verbiegen“).

Wir haben das neue Handbuch um einen Punkt 2.52 entsprechend ergänzt


15.11.2010   Anpassung an CMDfact 3 durch neues Hilfsprogramm „Follow-CMDfact“


Wenn Sie 
- Arztbrief-Assistent CMD 2.0 oder 
- KVA-Assistent 800 2.0 
im Zusammenspiel mit der aktuellen CMDfact-Version 3 (oder neuer) im Netzwerk nutzen,
müssen Sie den Pfad zum dentaconcept-Patientenordner anpassen.

Hintergrund
Ursache ist, dass CMDfact 3 einen neuen Microsoft-konformen und Vista- und Windows7-kompatiblen Speicherort für den Ordner "dentaConcept_Patientendaten" benutzt. Nach dem Update auf CMDfact 3 müssen daher im Arztbrief-Assistent CMD 2.0 (bzw. den KVA-Assistent 800 2.0) die Pfade dem neuen Netzwerkpfad angepasst werden.

Unsere Hilfestellung
Dies können Sie von Hand tun, oder das kleine Programm Follow CMDfact nutzen, das wir zur Verfügung stellen, um Ihnen die Arbeit zu erleichtern. Follow CMDfact fragt bei CMDfact die Adresse des Ordners dentaConcept_Patientendaten ab und übernimmt diese in den Arztbrief-Assistent CMD 2.0 und KVA-Assistent 800 2.0.

Vorgehen
1. Laden Sie das Programm HIER herunter. 
2. Speichern Sie das gezippte Programm auf Ihrem PC. 
3. Installieren Sie CMDfact 3 oder neuer (falls noch nicht geschehen).
4. Starten Sie nach der Installation von CMDfact das kleine Follow CMDfact. 
5. Die Netzwerkadressen im Arztbrief-Assistent CMD 2.0 (bzw. im KVA-Assistent 800 2.0) 
sind nun angepasst und Sie können auf die dentaConcept_Patientendaten zugreifen.

 


15.11.2010   Anpassung an CMDfact 3 durch neues Hilfsprogramm „Follow-CMDfact“


Wenn Sie 
- Arztbrief-Assistent CMD 2.0 oder 
- KVA-Assistent 800 2.0 
im Zusammenspiel mit der aktuellen CMDfact-Version 3 (oder neuer) im Netzwerk nutzen,
müssen Sie den Pfad zum dentaconcept-Patientenordner anpassen.

Hintergrund
Ursache ist, dass CMDfact 3 einen neuen Microsoft-konformen und Vista- und Windows7-kompatiblen Speicherort für den Ordner "dentaConcept_Patientendaten" benutzt. Nach dem Update auf CMDfact 3 müssen daher im Arztbrief-Assistent CMD 2.0 (bzw. den KVA-Assistent 800 2.0) die Pfade dem neuen Netzwerkpfad angepasst werden.

Unsere Hilfestellung
Dies können Sie von Hand tun, oder das kleine Programm Follow CMDfact nutzen, das wir zur Verfügung stellen, um Ihnen die Arbeit zu erleichtern. Follow CMDfact fragt bei CMDfact die Adresse des Ordners dentaConcept_Patientendaten ab und übernimmt diese in den Arztbrief-Assistent CMD 2.0 und KVA-Assistent 800 2.0.

Vorgehen
1. Laden Sie das Programm HIER herunter. 
2. Speichern Sie das gezippte Programm auf Ihrem PC. 
3. Installieren Sie CMDfact 3 oder neuer (falls noch nicht geschehen).
4. Starten Sie nach der Installation von CMDfact das kleine Follow CMDfact. 
5. Die Netzwerkadressen im Arztbrief-Assistent CMD 2.0 (bzw. im KVA-Assistent 800 2.0) 
sind nun angepasst und Sie können auf die dentaConcept_Patientendaten zugreifen.

 


9.11.2010   Beim Beenden von CMDmanu durch


Bei einzlenen Anwendern gab es auf einzlenen Rechnern das Problem, dass CMDmanu beim ersten Beenden durch Klick auf den Schalter "Exit" abstürzte.

Die Fehlermeldung lautet "Entladen in diesem Kontext nicht möglich"
Error 365. Last DLL Error:0 Error Source: Procedure: Error in CMDmanu_haupt: sub cmd_OK_click

(CMDfact bleibt dann zwar offen, hat aber kein offenes Fenster mehr, muss also vor der nächsten Benutzung per Task Manager beendet werden.) Dieses Problem tritt typischerweise nur einmal auf, bei mehreren PCs zuweilen mehrfach, in der Regel pro PC aber nur einmal.

Ursache: Beim ersten Start von CMDmanu lädt das CMDmanu die gesamten zum Programm gehörenden Videos  und legt sie auf der Festplatte ab. Das dauert eine kurze Zeit, aber die ist unvermeidlich. Wenn das Programm vorher beendet wird gerät der PC in einen undefinierten Zustand und das Programm stürzt ab.

Maßnahme: Beim nächsten Start und etwas mehr Geduld wird dann der Rest der Videos geladen und das Problem läuft. Der Fehler ist inosfern handgemacht und dadurch auch nicht wiederholbar. Daher rührt auch der Effekt, dass beim zweiten Start es keinen Absturz mehr gibt.


4.11.2010   Videofilme werden nicht angezeigt, was tun?


Bei einzelnen Beta-Testern der neuen CMDfact-Version 3 (erforderlich für die Installation des CMDfact-Ergänzungsmoduls CMDmanu) traten Probleme mit der Darstellung einzlener oder aller Videos auf. Bitte beachten Sie dafür folgende Hinweise:

1. Lesen Sie bitte das Handbuch, insbesondere den Abschnitt Installation aufmerksam durch!

2. Zum Abspielen der Videos rufen CMDfact und CMDmanu den Windows Media Player auf, der wiederum die Filme lädt und decodiert. Dafür muss der Media Player über entsprechende Video-Decodierungsroutinen ("Codecs") verfügen. Bei aktueller Pflege des Media-Players durch Updates ist dies normalerweise der Fall. Zudem lädt der Windows Media Player erforderliche, aber nicht vorhandene Codecs bei Bedarf austomatisch aus dem Internet nach - sofern Sie dies nicht durch entsprechende Voreinstellungen verhindern (Menü "Extras", Menüeintrag "Optionen", Registerkarte "Player", Bereich "Automatische Updates", dort muß "Codecs automatisch herunterladen" abgehakt sein.

3. Bei Windows XP sind die erforderlichen Codecs zum Teil Bestandteil des Betriebssystems (Ligos Indeo Codec). Unter Windows Vista und Windows 7 ist dies nicht mehr der Fall. Um Ihnen in diesem Fall die Aktualisierung Ihrer PCs zu erleichtern finden Sie auf der CMDfact 3-Programm-CD die erforderlichen Codecs im gleichnamigen Ordner.

4. Zudem können Sie die betreffenden Codecs an der foglenden Adresse gratis aus dem Internet laden:

- Indeo-Codec: klicken Sie hier

- DivX-Codec: klicken Sie hier


29.10.2010   CMDmanu-Handbuch online


Für die ganz schnellen Anwender und solche,
die einfach schon einmal einen Blick werfen wollen,
haben wir das Handbuch von CMDmanu 2.0 online gestellt.

Sie finden es hier.

 


15.9.2010   neues Handbuch, Detailkorrektur S. 31


Zum Update auf die Version CMDfact 2.75 ist das Handbuch komplett überarbeitet worden. Das Format wurde umgestellt auf DIN-A4, die Schrift vergrößert, die Anzahl der Abbildungen deutlich erhöht und in Farbe gedruckt. Das Handbuch können Sie hier herunter laden.

Anwender, die eine gedruckte Fassung erhalten haben, mögen bitte beachten, dass sich auf S. 31
unter "6." ein Druckfehler eingeschlichen hat, hier muss der darin enthaltene Pfad korrekt lauten:

6. Erstellen der Masterdatenbank: Kopieren Sie von einem der Clients den Ordner
C:\Dokumente und Einstellungen\All Users\Anwendungsdaten\dentaConcept_Patientendaten
(mit allem Inhalt) auf das Netzlaufwerk, und zwar direkt in die Ebene unter der höchsten Ebene.

Der korrigierte Pfad ist hier zur besseren Verständlichkeit grün markiert;
die online gestellte Fassung des Handbuches ist diesbezüglich bereits korrigiert.


14.9.2010   Error 75: Fehler beim Zugriff auf Pfad/Datei (beim Aufruf des Cinema)


Bei CMDfact 3 erschien bei einigen Anwendern beim Aufruf des Diagnose-Cinema die Fehlermeldung

  "Error 75: Fehler beim Zugriff auf Pfad/Datei
    Last DLL Error: 0

Dieses deutet daraufhin, dass die betreffenden Codecs zum Abspielen der in CMDfact enthaltenen Videos auf Ihrem PC nicht installiert sind. Bitte installieren Sie in diesem Fall die Codecs wie im Handbuch beschrieben, die erforderlichen Dateien finden Sie auf der CMDfact-Programm-CD im Ordner "Codecs".


12.5.2010   nachträgliche Veränderung von Patientennummern


Eine praxis berichtete uns, Sie hätte eine neue Praxisverwaltungssoftware (Solutio Charly) und entsprechend für die Patienten neue Patientennummern. Da CMDfact die Patientennummern Praxisverwaltungssoftware erhält ist die Frage, wie die Patientennummern geändert werden können. Werden die Patienten nun in CMDfact neu angelegt oder was geschieht? Was wäre das beste Vorgehen?

Es sind grundsätzlich zwei Wege sind denkbar:
- Weg 1 ist, man kann für die "alten" Patienten CMDfact ohne VDDS aufrufen und den Patienten manuell ansteuern.
- Weg 2 ist im Handling eleganter, aber erfordert je nach Datenbank mehrere Stunden Arbeit:
    - Die Datei "person.fct" im Verzeichnis dentaconcept_Patientendaten umbenennen in "person.dbf".
    - Die Datei mit WINDDBF.EXE (findet sich im Internet als Freeware) editieren
    - Die eingetragenen Patientennummern gegen die neuen austauschen

   - Jede weitere unbeabsichtigte Änderung macht natürlich die Datenbankstruktur unleserlich
  - Folge wäre eine unvorhersehbares Verhalten des Programms.
    - Danach Wiederumbenennen in "person.fct"
    - Beim nächsten Start werden die Indizes neu erstellt.


15.5.2009   Läuft der Arztbrief-Assistent CMD 2.0 mit Word 2007 ?


Microsoft hat 2007 die beliebte Programmsammlung Office von Grund auf überarbeitet und verkauft nun "Office 2007". Das betrifft demnach das Schreibprogramm "Word für Windows". Die Änderungen betreffen nicht nur die Benutzeroberfläche, sondern auch das Dateiformat.

Obwohl die Software sehr ungewohnt in der Benutzung ist sind auch eingie Zahnärzte darauf umgestiegen. Häufig tritt dabei die Frage auf, ob der Arztbrief-Assistent CMD 2.0 mit Word 2007 kompatibel ist - die Antwort lautet: JA!

Eine Einschränkung bezieht sich auf das Zusammenspiel mit Word 2007 unter Windows Vista: Obwohl unter Windows XP hier keinerlei Probleme bekannt sindd, gibt es bei der Arbeit mit den gleichen Programmen unter Windows Vista Schwierigkeiten. Wir werden diese Lösung konzentieren uns derzeit aber auf die laufenden Entwicklungsprojekte, speziell CMDfact mit veränderter VDDS-Schnittstelle (zur Einbindung von Ortho-Express, Wind-Dent) sowie vor allem das neue CMDmanu(http://www.dentaconcept.de/Software/CMDmanu.shtml)


15.5.2009   Update mit überarbeiteter VDDS-Schnittstelle fertiggestellt


CMDcheck und CMDfact sind seit der Version 2.0 mit der VDDS-media Schnittstelle ausgestattet. Hier und da gibt es allerdings unterschiedliche Interpretationen dieser Schnittstelle. Dies hat in der Zusammenarbeit mit Ortho Express, Fa. ComputerForum Elmshorn, zu Problemen geführt.

Ein von Prof. Jakstat als Enwickler fertiggestelltes neues Update (Build 20090427) wurde nun von der Fa. ComputerForum in der Zusammenarbeitet mit CMDcheck erfolfgreich getestet. Daher stellen wir die aktuelle Version nun auf der Website an dieser Stelle zum Herunterladen bereit: 

http://www.dentaconcept.de/Software/CMDcheck-Download.shtml

Anwender, die keine Probleme in der Datenübertragung von der Praxisverwaltungssoftware haben, brauchen das Update nicht einzuspielen.


15.5.2009   Läuft der KVA-Assistent 800 2.0 mit Office/Word 2007?


Microsoft hat 2007 die beliebte Programmsammlung Office von Grund auf überarbeitet und verkauft nun "Office 2007" mit "Word 2007". Das betrifft demnach das Schreibprogramm "Word für Windows". Die Änderungen betreffen nicht nur die Benutzeroberfläche, sondern auch das Dateiformat.

Obwohl die Software sehr ungewohnt in der Benutzung ist sind auch eingie Zahnärzte darauf umgestiegen. Häufig tritt dabei die Frage auf, ob der KVA-Assistent 800 2.0 mit Office/Word 2007 kompatibel ist - die Antwort lautet: JA!

Eine Einschränkung bezieht sich auf das Zusammenspiel mit Word 2007 unter Windows Vista: Obwohl unter Windows XP hier keinerlei Probleme bekannt sindd, gibt es bei der Arbeit mit den gleichen Programmen unter Windows Vista Schwierigkeiten. Wir werden diese Lösung konzentieren uns derzeit aber auf die laufenden Entwicklungsprojekte, speziell CMDfact mit veränderter VDDS-Schnittstelle (zur Einbindung von Ortho-Express, Wind-Dent) sowie vor allem das neue CMDmanu(http://www.dentaconcept.de/Software/CMDmanu.shtml)


9.4.2009   VDDS-Schnittstelle: Einrichtungsreihenfolge


Bei der Einrichtung der VDDS-Schnittstelle ist die von der Schnittstellendefinition vorgesehene Reihenfolge, dass zunächst die Praxiverwaltungssoftware (PVS) bei entsprechender Einstellung die Schnittstelle einrichtet. Anschließend können sich andere Programme in der Schnittstelle registrieren. Will sagen: Sie müssen in der Praxisverwaltungssoftware den Befehl VDDS anklicken. Daraufhin wird die Schnittstellendatei VDDS_MMI.INI als solche eingerichtet, in der Regel beim nächsten Programmstart.

CMDfact braucht - wie auch Röntgenprogramme und Software für Intraoralkameras - diese Schnittstellendatei. Starten Sie also nach dem Einrichten der Schnittstelle in der PVS das Programm CMDfact und klicken Sie Menü Extras -> VDDS_Schnittstelle an. Schließen Sie dann CMDfact wieder.

Beim nächsten Programmstart der Praxisverwaltungssoftware wird CMDfact dann als per VDDS ansprechbare Software gelistet, je nach PVS müssen Sie sie dann noch freigeben - oder nicht. Bei Dampsoft DS Win Plus beispielsweise müssen Sie den Programmnamen dann noch in der Dialogbox anklicken, dadurh wird dann ein Schalter eingerichtet,über den Sie jederzeit mi einem Klick die Software (CMDfact) aufrufen und starten können, und zudem die Patientendatenübertragen und auch noch den betreffenden Patienten aufschalten.

Viel Spaß dabei!

28.10.2008   Einsatz mit Windows Vista mittels Virtual PC / Nachfolger für Vista angekündigt


Einige Anwender von CMDfact 2.0 haben uns berichtet, dass sie war wußten, dass CMDfact nicht für MS Windows Vista freigegeben ist. Sie haben sich aber dennoch neue Notebooks gekauft, die nur mit MS Vista ausgeliefert werden. Eine Lösung, um das Problem zu umschiffen: Auf dem Computer Virtual PC installieren und damit eine zweite Betriebssystemumgebung laden, und zwar das stabile MS Windows XP. Wie das geht zeigen wir Ihnen auf dem diesjährigen Anwendertreffen (am Rande der Jahrestagung der DGFDT im Hotel Maritim in in Bad Homburg am 31.10.2008 um 13-14 h).

Alle anderen Anwendern können wir heute berichten, dass sich unsere Prophezeihung bewahrheitet hat, dass Microsoft Vista schnell ersetzen wird. Heute berichtet die Presse, dass der Vista-Nachfolger schon Ende2009 lieferbar sein wird:

http://www.welt.de/webwelt/article2640958/Windows-7-will-Vista-Macken-vergessen-lassen.html


6.12.2007   Läuft der Arztbrief-Assistent CMD auf dem MAC ?


Immer wieder werden wir gefragt, ob CMDfact der Arztbrief-Assistent CMD und andere Software auch auf dem Apple MACinstosh laufen. Hierzu können wir Ihnen heute einen Tip des Kollegen Dr. Carsten Janke, Heiligenhaus, übermitteln:

„Wir sind übrigens Mac-Anwender. Mit der Software Parallels (70€) läßt sich Ihre Software ohne Einschränkung auf Apple-Rechnern ausführen. Nachdem ich auf dem Anwenderseminar (in Bad Homburg, die Red.) gesehen habe wie man das Patientendatenverzeichnis verschieben kann, müßte das ganze auch im Mac Netzwerk laufen. Werde ich noch ausprobieren.“


6.12.2007   Läuft CMDfact auf dem Apple MAC ?


Immer wieder werden wir gefragt, ob CMDfact (sowie CMDcheck und der Arztbrief-Assistent CMD auch auf dem Apple MACinstosh laufen. Hierzu können wir Ihnen heute einen Tip des Kollegen Dr. Carsten Janke, Heiligenhaus, übermitteln:

„Wir sind übrigens Mac-Anwender. Mit der Software Parallels (70€) läßt sich Ihre Software ohne Einschränkung auf Apple-Rechnern ausführen. Nachdem ich auf dem Anwenderseminar (in Bad Homburg, die Red.) gesehen habe wie man das Patientendatenverzeichnis verschieben kann, müßte das ganze auch im Mac Netzwerk laufen. Werde ich noch ausprobieren.“


3.12.2007   VDDS-Schnittstelle nach jeder Datensicherung deaktiviert ?


Einige Anwender haben berichtet, dass bei Ihnen das Sicherungsprogramm die VDDS-Schnittstelle nach jeder Sicherung der Daten schließt. Das führt dazu, dass die Anwender die VDDS-Schnittstelle nach jeder Sicherung "von Hand" neu aktivieren müssen. Die Frage ist jedes Mal, woran liegt das und gibt es eine Abhilfe?

Wir haben dieses geprüft und konnten die Ursache feststellen: Die VDDS-Schnittstelle hinterlegt ihre zentrale Steuerungsdatei im Ordner C:Windows; die Datei heißt VDDS_MMI.INI. Manche Sicherungssysteme sind so eingestellt, dass sie aber aush Sicherheitsgründen den Ordner C:Windows jedes Mal auf den einst eingestellten Zustand zurücksetzen, damit sich - als erwünschte Folge - keine Virenprogramme dort einnisten können. Die unerwünschte Folge ist aber, das die zentrale Steuerungsdatei der VDDS-Schnittstelle gelöscht wird. Ursache ist also die Einstellung des Sicherungsprogramms; Sie müßten diese ändern oder sicherstellen, dass die Datei VDDS_MMI.INI zuerst gesichert und anschließend wieder eingespielt wird. Die Ursache ist nicht CMDcheck oder CMDfact!


5.11.2007   Update für CMDcheck zum Ersatz der bisherigen Version 2.0


Anstelle der bisherigen Version CMDcheck 2.0 haben wir ein Update CMDcheck 2.1 fertiggestellt. Diese behebt ein Kompatibilitätsprobleme zwischen CMDfact 2.0 bzw. 2.06 und CMDcheck 2.0. Dieses aufgetretene Problem kam zwar nur auf den PCs von zwei Anwendern vor; durch deren gute Fehlerbeschreibungen konnten wir es aber identifizieren und entsprechende Anpassungen vornehmen.

Aus vorsorglichen Erwägungen sollten daher alle Anwender von CMDcheck auf die neue Version 2.1 umstellen. Bitte deinstallieren Sie hierzu die Version 2.0 und installieren Sie die neue Version 2.1; der Funktionsumfang bleibt unverändert. Die Vorgehenswise zur Deinstallation und zur Installation ist im Handbuch beschrieben, dass Sie nach wie vor online als pdf-Datei herunterladen können.


4.11.2007   Ersatz durch neue Version CMDcheck 2.1


Anstelle der bisherigen Version CMDcheck 2.0 haben wir eine neue Version 2.1 fertiggestellt. Diese behebt ein Kompatibilitätsprobleme zwischen CMDfact 2.0 bzw. 2.06 und CMDcheck 2.0. Dieses aufgetretene Problem kam zwar nur auf den PCs von zwei Anwendern vor; durch deren gute Fehlerbeschreibungen konnten wir es aber identifizieren und entsprechende Anpassungen vornehmen.

Aus vorsorglichen Erwägungen sollten daher alle Anwender von CMDcheck auf die neue Version 2.1 umstellen. Bitte deinstallieren Sie hierzu die Version 2.0 und installieren Sie die neue Version 2.1; der Funktionsumfang bleibt unverändert. Die Vorgehenswise zur Deinstallation und zur Installation ist im Handbuch beschrieben, dass Sie nach wie vor online als pdf-Datei herunterladen können.

 


11.6.2007   Nach Speicherung eines Patienten weiterhin Anzeige der Daten dieses Pat.


Bei einigen Anwendern taucht in CMDfact 1.5 folgendes Problem auf:

Sie haben die Daten eines Patienten gespeichert. Wenn dann zur Erfassung eines weiteren Patienten auf den Schalter "Fu-Status" geklickt wird, erscheinen hier die Daten des vorherigen Patienten.

Zur Abhilfe haben wir ein Update erstellt (CMDfact 1.6). Wenn Sie noch mit der alten Version 1.5 arbeiten und den o.g. Fehler bemerken, dann - und nur dann - sollten Sie sich melden; wir senden ihnen ein Update auf die Version 1.6 zu.

Generell sollten Sie als Anwender der Version 1.5 allerdings auf die aktuelle Version 2.0 upgraden, da diese deutliche Vorteile für die Praxis bietet und die Grundlage der fachlichen und technischen Weiterentwicklung darstellt.


11.6.2007   nicht mehr als 1 Patienten pro Sitzung neu anlegen


In CMDfact 1.6 sollte nicht mehr als ein Patient pro Sitzung angelegt werden.

Technisch erklärt sich dies sich aus der Vorgabe der VDDS-Kompatibilität; erst mit der Programmversion CMDfact 2 ist diese Enschränkung ausgeräumt.

Praktisch sollten Sie in CMDfact 1.6 daher so vorgehen, dass Sie das Programm nach der Befundung des ersten Patienten beenden und dann für den zweiten Patienten erneut starten. Bei Übernahme der Daten aus Ihrere Praxisverwaltungssoftware über die VDDS-Schnittstelle gilt dies genauso.

Generell gehen wir allerdings davon aus, daß Sie auf CMDfact 2 upgraden werden, da diese die Grundlage der fachlichen Weiterentwicklung und der technischen Aktualisierung darstellt!


6.5.2007   Kompatibilität mit Windows Vista nicht gegeben


Wie Sie evtl. der Fachpresse entnommen haben, hat die Fa. Microsoft eine neue Version Ihres Betriebssystems "Windows" mit der Bezeichnung "Vista" vorgestellt. Wie Sie vielleicht ebenfalls der Fachpresse entnommen haben, gibt es bei den meisten alten PCs erhebliche Kompatibilitätsprobleme mit Vista. Zudem fehlen bei den meisten Peripheriegeräten ausreichend getestete Treiber.

Dieses führt dazu, daß auch sehr viele Anwendungssoftware, darunter auch CMDfact, unter Vista auf vielen PCs nur mit Problemen läuft. Die Ursache hierfür liegt nach Aussage der führenden Zeitschrift c´t im neuen Rechtemanagement von Vista; nach unseren Erfahrungen zudem in fehlenden Einbettungsdateien, die zum Betrieb für bestimmte Programmfunktionen nötig sind.

Wie immer nach der Einführung neuer Betriebssyteme - wir erinnern uns an die Einführung von Windows XP - wird sich diese Situation im Lauf der kommenden Monate ändern. Bis dahin können wir die Verwendung von CMDfact, CMDcheck, des Arztbrief-Assistenten und des KVA-Assistent 800 mit Vista nicht freigeben.


6.5.2007   Kompatibilität mit Windows Vista nicht gegeben


Wie Sie evtl. der Fachpresse entnommen haben, hat die Fa. Microsoft eine neue Version Ihres Betriebssystems "Windows" mit der Bezeichnung "Vista" vorgestellt. Wie Sie vielleicht ebenfalls der Fachpresse entnommen haben, gibt es bei den meisten alten PCs erhebliche Kompatibilitätsprobleme mit Vista. Zudem fehlen bei den meisten Peripheriegeräten ausreichend getestete Treiber.

Dieses führt dazu, daß auch sehr viele Anwendungssoftware, darunter auch CMDfact, unter Vista auf vielen PCs nur mit Problemen läuft. Die Ursache hierfür liegt nach Aussage der führenden Zeitschrift c´t im neuen Rechtemanagement von Vista; nach unseren Erfahrungen zudem in fehlenden Einbettungsdateien, die zum Betrieb für bestimmte Programmfunktionen nötig sind.

Wie immer nach der Einführung neuer Betriebssyteme - wir erinnern uns an die Einführung von Windows XP - wird sich diese Situation im Lauf der kommenden Monate ändern. Bis dahin können wir die Verwendung von CMDfact, CMDcheck, des Arztbrief-Assistenten und des KVA-Assistent 800 mit Vista nicht freigeben.


6.5.2007   Kompatibilität mit Windows Vista nicht gegeben


Wie Sie evtl. der Fachpresse entnommen haben, hat die Fa. Microsoft eine neue Version Ihres Betriebssystems "Windows" mit der Bezeichnung "Vista" vorgestellt.

Wie Sie vielleicht ebenfalls der Fachpresse entnommen haben, gibt es bei den meisten alten PCs erhebliche Kompatibilitätsprobleme mit Vista. Zudem fehlen bei den meisten Peripheriegeräten ausreichend getestete Treiber.

Dieses führt dazu, daß auch sehr viele Anwendungssoftware – darunter auch CMDfact – unter Vista auf vielen PCs nur mit Problemen läuft. Die Ursache hierfür liegt nach Aussage der führenden Zeitschrift ct im neuen Rechtemanagement von Vista.

Nach unseren Erfahrungen fehlen zudem Einbettungsdateien, die zum Betrieb für bestimmte Programmfunktionen nötig sind.

Wie immer nach der Einführung neuer Betriebssyteme - wir erinnern uns an die Einführung von Windows XP - wird sich diese Situation im Lauf der kommenden Monate ändern. Bis dahin können wir die Verwendung von CMDfact, CMDcheck, des Arztbrief-Assistenten und des KVA-Assistent 800 mit Vista nicht freigeben.


18.3.2007   Netzwerkinstallation - Anleitung neu formuliert


CMDfact 2.0 ist wie CMDcheck 2.0 erstmals netzwerkfähig. Das heißt, die Software im im Netzwerk installierbar und dank der extrem kollegialen Lizenzbedingungen mit nur einer Lizenz an beliebig vielen PCs im eigenen Praxisnetz einsetzbar. Wir sind dabei davon ausgegangen, daß ein Netzwerk mit Patientendaten professionell von einem qualifizierten Administator gepflegt wird und Daten nur von diesem eingespielt werden.

Mittlerweile mußten wir aber lernen, daß in vielen Fällen die Netzwerke zwar von einem Administrator eingerichtet wurden, dieser aber nicht mehr oder nur ab und an tätig wird. Stattdessen versuchten einige Anwender, Software selbst zu installieren, allerdings ohne das erforderliche Wissen und ohne überhaupt über die nötigen Rechte auf ihrem eigenen Server/PC/Netzwerk zu verfügen.

Im letzteren Fall meldet sich der Server mit einem "OCX-Fehler". Dazu finden Sie einen Hinweis in einem entsprechend benannten Eintrag in der FAQ vom 19.12. 2006. Allen anderen Anwendern, die sich hier angesprochen fühlen, versuchen wir, mit einer ausführlichen Anleitung (pdf-Datei) eine Hilfe zu geben. Die Anleitung ist aus der Praxis der Hotline-Beratungstätigkeit entstanden und leitet Sie Schritt für Schritt durch die Netzwerkinstallation. Viel Erfolg!

CMDfact 2.0 sicher im Netzwerk installieren (pdf-Datei, 2 Seiten, 55kB)


19.12.2006   Fehlermeldung:


Die Installation von CMDfact auf Workstation-PCs klappt in der Regel problemlos.

Bei der Installation der Software auf dem Server haben einige wenige Anwender von Problemen berichtet. Diese treten zumeist dann auf, wenn Anwender von einer Worksation aus (!) die Software auf dem Server installieren wollen.
Dieses kann nicht klappen - mit CMDfact genausowenig wie mit typischen Office-Applikationen. Genausowenig möglich ist die Installation vom Server aus auf einem logischen, also keinem physikalischen Laufwerk (wie z.B. Laufwerk "C").

Bei Vorgehen gemäß Handbuch (Installation auf ‘C:/Programme/dentaConcept‘) sind solche Fehler nicht vorgekommen, es sei denn, der Anwender hat auf seinem eigenen PC keine ausreichenden Rechte.

Eine solche Situation wird von PC-Administratoren zum Teil bewußt eingerichtet, um den Inhaber vor Fehlbedienungen am eigenen PCs zu schützen. Das ist den Inhabern aber nicht immer bewußt. In den genannten Fällen erscheint in der Regel beim Installationsversuch eine Fehlermeldung: "OCX schlägt fehl bei der Installation".

Wie gesagt, der Fehler liegt in diesem Fall nicht bei CMDfact, sondern beim "unkonventionellen Vorgehen" bzw. nicht ausreichenden Rechten des Anwenders. Wir haben für diese Fälle ein Informationsblatt (pdf-Datei) erstellt, dass Sie herunterladen und an Ihren Administrator weitergeben können.


21.9.2006   Datenrückübertragung von CMDfact zur Praxissoftware


Für die Datenübertragung von Ihrer Praxisverwaltungssoftware (allg. "PVS") zu CMDfact nutzen wir die standardisierte VDDS-media-Schnittstelle.

Bei der Untersuchung entsteht ein Befund, den CMDfact selbst intern im Datenbankformat speichert und bei Bedarf ausdruckt - ggf. als Datei (pdf-Drucker Adobe Acrobat, FreePDFxp).

Für die weitere Behandlung ist allerdings vielmehr die differenzierte Diagnose von Bedeutung. Genau hier liegt auch die Stärke von CMDfact. Bei der Diagnose handdelt es sich um einen Text. Leider unterstützt die VDDSmedia-Schnittstelle aber nur die Übermittlung von Bildern. Für die Übermittlung der differenzierten Diagnose in Textform aus CMDfact an die PVS haben wir daher den Weg über die Windows-Zwischenablage gewählt. Praktischer Ablauf: CMDfact speichert die Diagnosen beim Verlassen des Diagnose-Pilot bei Rückkehr zur Seite "Auswertung" automatisch in die Windows-Zwischenablage, so dass Sie als Anwender die Diagnosen nach Wechsel zur Praxissoftware (über die Tastenkombination Alt+Tab) per Einfügen (über die die Tastenkombination Strg+V) als Text speichern können. Dieses sichert die Kompatibiltät des Vorgehens und klappt bei Dampsoft, DensOffice, diosZX, Solutio, WinDent - und selbst mit Word...


2.9.2006   Programm füllt sehr große Bildschirm nicht voll aus


Bei großen Bildschirmen bzw. Monitoren mit hohen Auflösungen füllt CMDfact den Bildschirm nicht voll aus. Der Hintergrund liegt in der Tatsache, dass CMDfact 2.0 im wesentlichen für die Bildschirme geschrieben wurde, die in Zahnarztpraxen eingesetzt werden.

Hierbei stellt infolge der Arbeitsschutzbestimmungen und des gegebenen Platzes an Rezeptionen und in Behandlungs- und Beratungszimmern mit 1024x768 Pixeln eine "quasi"-Norm dar, bei der eine Schriftgröße von 96 dpi eingestellt wird. Monitore, die nach oben davon abweichen, sind in der Praxis selten. Derartige Geräte mit Auflösungen von 1280x1024 bringen zwar mehr Punkte auf den Bildschirm. Das bedeutet aber bei endlichem Platz, daß die Pixelgröße kleiner wird, mit anderen Worten: Diese Geräte stellen bei gleicher Bildschirmdiagonale (15 Zoll) im Raum die angezeigten Objekte kleiner dar.

Das ist für viele Menschen, insbesondere die Kollegen ab 45 Jahre, ein wesentlicher Nachteil, denn sie können nicht einfach näher heranrücken, sondern müssen schnell Ihre Bildschirmarbeitsplatzbrille aufsetzen. Dafür können Sie auf derartigen Monitoren oder solchen mit noch größeren Auflösungen, meist in Notebooks mit WIDE-Screen-Modus (zum optimalen Abspielen von Spielfilmen auf DVDs) in der Praxis mehrere Programme nebeneinander offen halten und betrachten. Die Software so einzustellen, dass sie bei Monitoren mit größeren Auflösungen plötzlich wieder alles so groß darstellte wie vorher macht daher keinen Sinn und widerspricht den Windows-Progammierrichtlinien.

Spätestens beim kommenden Microsoft Windows Vista wird das nicht mehr so bleiben können. Wer dennoch an der Größe der Darstellung Änderungen vornehmen möchte, kann dies auf zwei Wegen tun: Variante 1 geht mit "Bordmitteln": Eine größere Auflösung des Programms ist kein Problem für CMDfact, sofern die Schriftgröße auf 96 dpi eingestellt bleibt.

Dies überprüfen Sie so:

  • ein Rechtsklick auf eine Stelle des Desktops, wo sich keine Icons befinden
  • Wählen Sie den Punkt "Eigenschaften" mit Linksklick
  • Linksklick auf den Reiter "Einstellungen"
  • Linksklick auf das Feld "Erweiterungen"
  • Wählen Sie den Reiter "Allgemein" mit Linksklick
  • im oberen Anteil der Fläche finden Sie "Anzeige", hier muss "Normalgröße (96 DPI) angewählt sein, wenn nicht, können Sie die Einstellung hier auch ändern. Nun sollte CMDfact in nicht bildschirmfüllender Form richtig dargestellt werden.

Achtung: Die neue Größe gilt für alle Anwendungen des Computers!
Variante 2: CMDfact benötigt nicht die gesamte Rechenleistung. Sie können auf dem Notebook einen zweiten, "virtuellen" Computer einrichten (Marktführer als Produkt ist hier Virtual PC), der eine neue, frei definierbare Bildschirmauflösung und -Schriftgröße verwaltet. Dieser kann dann CMDfact auf bildschirmfüllend darstellen.


1.9.2006   VDDS-Schnittstelle anpassen für Praxissoftware ChremaSoft "WinDent"


Wie in Freundschaften so gibt es auch zwischen Softwareprogramme manchmal Kommunikationsprobleme. Ein solches trat bisher zwischen CMDcheck und der Praxisverwaltungssoftware WinDent auf. Dabei verfügen beide über die standardisierte VDDS-Schnittstelle. Wie sich nun herausstellte ist in der Schnittstellendefinition eine Frage nicht eindeutig geklärt und wurde von zwei Programme verschieden interpretiert. Für technisch Versierte: Das Problem lag an einer Leerstelle in der Datei VDDS_MMI.ini. Bei PVS darf hinter name1=dc keine Leerstelle zu CMDCheck sein. Richtig ist also NAME1=dCCMDcheck Ebenso in der Folgezeile: [dC und CMDcheck] Richtig ist hier also [dCCMDcheck] Hier daher exemplarisch der Inhalt der komletten VDDS_MMI.INI: [PVS] NAME1=CHREMASOFT_WINDENT [BVS] NAME1=dCCMDcheck [dCCMDcheck] NAME=CMDcheck PATDATIMPORT=C:PROGRA~1DENTAC~1CMDcheckCMDcheck.EXE PVSLIMIT= PATDATIMPORT_OS=1 VERSION=2.00 Ihr Systemadministrator kann diese Datei somit leicht "patchen". Für WinDent-Anwender wichtig ist zudem die Information, dass die Hotline der Fa. Chremasoft Bescheid weiß (Chemasoft hat als Hersteller von WinDent mit unserem Anwender Dr. Kniebel, Berlin, diese Lösung gefunden - vielen herzlichen Dank!)

1.9.2006   Schwierigkeiten mit den Videos und Abhilfe


Bei einem Anwender der in geringer Stückzahl als Bugfix ausgelieferten CMDfact-Version 1.6 waren lt. dessen Bericht alle Videos für ihn "unsichtbar". Dies deutet darauf hin, dass das entsprechend "Codec" zur Darstellung der Videos im Windows MediaPlayer fehlt. Zwei Codecs werden von CMDfact verwendet: - DIVX in der Version 4 oder höher - Intel Indeo in der Version 4 oder höher. Das zweite wird in der Regel mit der Windows-Version mitgeliefert. Das erste hingegen muss aktiv installiert werden, dies wird oft mit entsprechenden Video-Programmen mit ausgeliefert. Sie könnenes zudem gratis von der Website des Herstellers " www.DivX.com" laden. Ab der Version CMDfact 2.0 ist das Codec zudem lizenziert auf der CD enthalten.

Sollten Sie beide Codes installiert haben und dies trotzdem nicht dazu führen, dass Sie die Videos sehen können, kann ein weiterer Grund in einer eingschalteten Hardwarebeschleunigung der Grafikkarte liegen. Nicht alle Grafikkarten kommen damit klar, in einem "ausgestanzten" Bereich einer Software einen Film ablaufen zu lassen.

Folgendes Vorgehen schafft hier Abhilfe: - Rechtstklick auf den Desktop, wo kein Icon ist - Im POPUP-Menü "Eigenschaften" anklicken - dann "Einstellungen" und "Erweitert" anklicken - nun den Reiter "Problembehandlung" anklicken - hier den Schiebeschalter "Hardwarebeschleunigung" auf "keine" schieben - den Haken bei Write-Combining entfernen Mit diesen zwei Tipps sollte das Problem behebbar sein.


1.9.2006   Probleme mit dem Netzwerkzugriff nach der Datensicherung


In bestimmten Situationen (CMDfact-Installation im Netzwerk mit zentraler Datensicherung kann es vorkommen, dass die dentaConcept-Patientendaten auf dem Server nicht mehr öffnen, nachdem das Sicherungsprogramm, z.B. mittels NTBackup oder Acronis True Image, eine Sicherung durchgeführt hat.

Die Ursache besteht offenbar darin, dass die betreffenden Sicherungsprogramme im konkreten fall so eingestellt sind, dass sie das Archivbit zurücksetzen, was wiederum den Zugriff durch CMDfact 2.06 verhindert. Da muss man ja erst einmal drauf kommen.

Herzlichen Dank in diesem Fall an den smarten Netzwerkadministrator aus der Praxis von der Praxis Dr. Köhler in Aachen, Herrn Manfred Keren, der uns auf den Fehler aufmerksam gemacht und auch die Ursache gefunden hat! Als Abhilfe besteht grundsätzlich die Möglichkeit das Archivbit wieder manuell zu setzen. Das wird in den meisten Fällen aber zu aufwendig sein.

Statt dessen gibt es zwei professionelle Alternativen:
1. Das Sicherungsprogramm so einstellen bzw. um das Backup-Skript so ändern, dass am Ende der Datensicherung das Archivattribut für die betreffenden Dateien wieder gesetzt wird (alle Dateien im Server-Ordner dentaConcept_Patientendaten mit der Endung *.fct)
2. Das Verzeichnis dentaConcept_Patientendaten wird vom Backup ausgenommen. Einmal pro Sicherungsvorgang Tag wird das Verzeichnis dentaConcept_Patientendaten in einen Backupbereich gespiegelt/kopiert, wo es "normal" gesichert wird. So werden die Daten zunächst kopiert und die Kopie gesichert. Das bewirkt, dass bei den Originaldaten im Verzeichnis dentaConcept_Patientendaten das Archivbit NICHT manipuliert wird. Diese Anleitung mag für Laien technisch klingen, aber wer ein Praxis-Netzwerk einrichtet oder betreut, kann sie problemlos verstehen.

22.8.2006   Datenübernahme und Zusammenarbeit mit diosZX


Grundsätzlich arbeiten CMDfact und alle anderen dentaConcept-Programme ab der Version 2.0 mit jeder Praxisverwaltungssoftware zusammen, die über die VDDS-media-Schnittstelle verfügt. Bei der Umsetzung der Schnittstellendefinition sind allerdings hier und da verschiedene "Dialekte" aufgetreten, die entsprechende Anpassungen erfordern. In Bezug auf die Zusammenarbeit mit diosZX wurde nach der Installation und Aktivierung der VDDS-Media-Schnittstelle in die Datei VDDS_mmi.ini der Pfad zu CMDfact 2.0 nicht korrekt eingetragen. (Der Eintrag lautete PATDATIMPORT=CMDfact.EXE; korrekt wäre gewesen PATDATIMPORT=G:CMDfactCMDfact.EXE). Der Aufruf von CMDfact aus diosZX per VDDS-Media-Schnittstelle mit Übernahme der Patientendaten war danach problemlos möglich. Bei Bedarf wenden Sie sich als dios-Anwender bitte an an die Fa. dios, die Ihnen gern weiterhilft!

15.8.2006   Probleme nach der Installation einer neuen Word-Version


Verschiedene Kunden nutzen den KVA-Assistent 800 gern und intensiv, um nach dem Feststellen von Anhaltspunkten für das Vorliegen einer CMD den Patienten ein individuelles Begleitschreiben zum Kostenvoranschlag (KVA) mitzugeben. In vergleichbarem Maße, wie Zahnärzte noch DOS-Software zur Leistungsabrechnung einsetzen, nutzen viele sehr viele unserer Anwender auch noch die klassischen Word-Versionen 6.0, 95 und 97. Warum auch wechseln - in der Zahnarztpraxis wird kaum eine Schriftstück zu schreiben sein, das mit Word 6.0 nicht souverän zu erstellen wäre.

In Einzelfällen erhalten Anwender aber mit dem Umstieg auf neue PCs eine neue Word-Version - und stellen dann fest, daß der KVA-Assistent 800, Version 1.56 sich dann nicht mehr installieren läßt. Tatsächlich arbeitet der KVA-Assistent 800 nicht mit Word-Versionen zusammen, die jünger sind als Word 97 sind.

Der Grund ist: Microsoft hat die eingebaute Makro-Sprache der Word-Versionen nicht evolutionär weitergeführt, sondern ab Word 2000 gab es einen drastischen Bruch. Alle neueren Versionen sind nicht abwärtskompatibel. Der KVA-Assistent 800 ließ sich daher nicht umstellen und ist daher mit den neuen Versionen nicht kompatibel.

Nun die gute Nachricht: Sie werden noch Ihre Word97-Version haben, können diese wieder installieren und ..... der KVA-Assistent wird wieder funktionieren. Auch ein Parallelbetrieb von Word 97 und Word 2000/XP/2003 ist möglich, erfordert aber Anpassungen der Pfade ! Der Ausblick: Zur Zeit erhält der Nachfolger, der "KVA-Assistent CMD" seinen letzten Schliff. Sobald er verfügbar ist, werden wir dies auf der Website mitteilen. Bitte reinstallieren Sie Word 97 bis zum möglichen Umstieg auf die neue Version.


9.8.2006   Untersuchername "stört" im Stempelfeld auf dem Kontrollbogen


Ein Anwender berichtete, beim Ausdruck des Befundbogens als "Kontrollausdruck" störe der Name des Untersuchers - zudem ohne seinen Titel - im Stempelfeld. Er bat, dies dort zu löschen. Tatsächlich ist dies eine pfiffige Technik, die wir auf keinen Fall missen oder gar löschen werden. Hier daher ein Tip zur Benutzung: Der Name wird bei der Installation eingetragen und mit dem installierten Programm "fest verdrahtet". Dies dient einerseits dem Schutz vor Raubkopien, und bildet zudem das Rückgrat der nachfolgenden Individualisierung. Dafür werden später nach dem Start der Software unter "Extras" und dort im Menüpunkt "Praxisadresse" die Angaben zur Praxis nachgetragen, beginnend mit Titel und Vorname, ergänzt durch weitere nachgestellte Titel (MSc) und Praxispartner und schlißelich die Adresse. Damit sind die Daten für den Konstrollausdruck scharf lesbar eingetragen und stehen zudem für die weitere Verwendung in anderen Programmen bereit (Arztbrief-Assistent...). Alles weitere finden Sie im neuen Handbuch auf S. 74/75 beschrieben.

7.8.2006   Papierlose Befundübermittlung - wie erstelle ich einen Druck in eine Datei


Einige Anwender fragen nach Möglichkeiten, die Befunde aus CMDfact 2.06 papierlos an Dritte zu übermitteln. Hierfür existeiten derzeit zwei Wege: 1. Sofern die Kollegen ebenfalls CMDfact-Anwender sind, können Sie denen Ihre Daten mittels der hierfür hierfür eigens in CMDfact integrierten Funktion "Untersuchungsdaten an Experten schicken" als Datei kodiert übermitteln. Der Rückweg funktioniert natürlich auch, und beide sind im Handbuch ab S. 75 beschrieben. 2. Ist Ihr "Gegenüber" nicht CMDfact-Anwender, drucken Sie den Befundbogen in eine pdf-Datei. Alles was Sie hierfür benötigen ist eine Software zur Erzeugung von pdf-Dateien. Der "Klassiker" hierfür ist das Orignial vom Erfinder Adobe, das Programm "Adobe Acrobat". Da dieses mittlerweile im Preis gestiegen ist, wurden Alternativprogramme auf den Markt gebracht, darunter Jaws PDF Creator, und ScanSoft PDF Create!3. Wenn man in einem größeren Netzwerk von 15 PCs aus drucken will ist sind dafür aber 15 Programmversionen erforderlich. Da ist eine Gratis-Lösung doch attraktiver... Wir selbst nutzen daher in unserer Testpraxis im CMD-Centrum Hamburg-Eppendorf erfolgreich das Programm FreePDF XP, im Internet herunterzuladen unter der Adresse FreePDFXP.de. Die Fehlerquote ist bei uns sogar geringer als bei Verwendung von Adobe Acrobat. Probieren Sie´s aus - Viel Erfolg! Rückmeldung vom Anwender Dr. Harold Eymer, Hamburg: "Hallo, das klappt ja prima! Habe Ihre geschätzten Anweisungen befolgt, geht super!" (PS: Vergleichen Sie vor diesem Hintergrund die attraktiven Lizenzbedingungen von CMDfact - einmal gekauft, auf allen PCs ohne Aufpreis genutzt...)

7.8.2006   Schriftgröße in der Anleitung ändern


Die Schriftgröße in den Anleitungen haben wir wie im der gesamten Software extra groß gewählt. Der Grund hierfür liegt in der Arbeitssituation, in der CMDfact benutzt wird: In der Regel gibt die ist ZFA die Befunde ein, auch die Notizen, und für den Zahnarzt ist es oft hilfreich, einmal über die Schulter zu schauen, was sie gerade angeklickt hat. Jene Anwender, die Ihre Daten selbst eintragen, haben oft den PC weiter weg stehen und freuen sich ebenfalls darüber, daß sie die Daten per Funkmaus ohne Positionswechsel eintragen können. Da ist es angenehm, wen auch die Hilfetexte schnell und gut lesbar sind. Viele Anwender finden das toll, manchen Anwendern sind diese Texte aber offenbar zu groß, weil sie bei einigen längeren Texten scrollen müssen. Eine Änderung der Schriftgröße ist für technikaffine Anwender von Hand möglich. Öffnen Sie hierfür die Datei "Hilfe.rtf", markieren Sie den gesamten Text (STRG+A), ändern Sie dann mit dem entsprechenden Befehl die Schriftgröße und speichern Sie die Datei wieder an ihrem Ort. (Wie immer empfiehlt es sich auch in diesem Fall, von der Datei zuvor eine Sicherheitskopie zu erstellen.)

7.8.2006   Therapie-Planer bearbeiten


Eine der innovativsten Funktionen in der neuen CMDfact-Version 2.06 ist der Therapie-Planer. Dessen Grundlagen wurden auf der wissenschaftlichen Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Funktionsdiagnsotik und -therapie 2004 vorgestellt. Zudem wurden Sie in einem ausführlichen Beitrag in der international führenden Fachzeitschrift publiziert (International Journal of Computerized Dentistry, 8, 3 (2005) 203-219. Die fachliche Grundlage des Therapie-Planers bildet eine Studie, in der mehrere Experten unabhängig voneinander die Eignung verschiedenen Therapiemittel für jede einzelne Initialdiagnose bewerteten. Dieses Wissen wurde anschließend im Fall einzelner Differenzen fachlich abgestimmt und anschließend in Regeln fixiert. der Regelsatz umfaßt derzeit über 100 Regeln und wird kontinuierlich erweitert. CMDfact 2.06 wird als Voreinstellung mit diesem Regelwerk ausgeliefert. Sollten Sie selbst davon abweichende eigene Voreinstellungen programmieren wollen, so ist dies jederzeit möglich. Bitte wenden Sie sich hierfür an die Hotline; wir werden Ihnen dann eine ausführliche Beschreibung der Steuerdatei zusenden.

7.8.2006   Videos in der Anleitung - Voraussetzung für die Darstellung


Zu den wichtigsten Funktionen in CMDfact zählt die "Anleitung". Hier finden Sie zu allen Befunden aus der klinischen Funktionsanalyse kurze Hinweistexte, die mit Fotos, in den meisten Fällen auch mit Videos zusätzlcih erklärt werden. Die Darstellung der Videos erfolgt mit Hilfe des Microsoft Windows Media-Players. Dieser wiederum verwendet für die Decodierung der Videos und ihre Darstellung bestimmte "Codecs". Das entscheidende Codec, das Sie für die Darstellung fast aller Videos benötigen, ist das DivX-Codec. CMDfact nutzt dieses High-Tech-Produkt als weltweit erste Dentalsoftware. Und da DivX in der Medizin eben noch nicht so verbreitet ist, haben wir diese Zusatzsoftware mit einer entsprechenden Lizenzvereinbarung für Sie gratis in CMDfact integriert. Sie werden daher beizeiten gefragt, ob Sie die in CMDfact enthaltenen Videos sehen wollen, antworten natürlich mit "ja" und das DivX-Codec wird installiert. In einzelnen Fällen ist es darüber hinaus vorgekommen, das ein Codec fehlt, welches für zwei Videos im Bereich der Anleitung unter "okklusale Befunde" Verwendung findet (die Filme "Habituelle Okklusion stabil?" und "Okklusion stabil"). Dieses Codec stammt vom Chiphersteller Intel und ist daher normalerweise auf Ihren PCs vorinstalliert. Sollte das gerade bei Ihnen nicht so sein, so können Sie das Ligos Indeo-Codec von folgender Website herunterladen: http://www.free-codecs.com/Indeo_Codec_download.htm. Nach der Installation des Codecs sollten die beiden Videos spätestens nach einem Neustart Ihres PCs zu sehen sein.

4.8.2006   Fehlermeldung bei Neuinstallation von CMDfact


Fehlerbeschreibung: Sollten Sie CMDfact das allererste Mal auf einem PC - installieren, danach - aktivieren und dann - starten, so erscheint evtl. eine Fehlermeldung, die meldet, CMDfact könne keine Verbindung zum Server aufbauen. Dies ist kein Fehler im eigentlichen Sinne, sondern nur eine überflüssige Warnmeldung. KLicken Sie in diesem einen Fall einfach auf JA. CMDfact greift dann wie geplant auf die Datenbank auf Ihrem lokalen PC zu und Sie können mit der Dateneingabe beginnen. Für Technikinteressierte hier noch die Info, was sich dahinter verbirgt: es handelt sich hierbei um eine Sicherheitsvorsorge, die verhindert, das in ganz speziellen Situationen bei späteren Gebrauch in komplexen Netzwerkinstallationen ein Datenverlust eintritt. Dort ist die Funktion eine wichtige Sicherheitsmaßnahme. Hier allerdings gibt es ja noch gar keine Daten, die geschützt werden müssten. Insofern ist die Sicherheitsvorsorge an dieser Stelle vielleicht etwas übertrieben. Klicken Sie also getrost auf "JA" und sehen Sie dem Programm die Paranoia nach...

9.5.2006   Betrieb in Praxis-Netzwerk möglich


Sofern Sie CMDcheck in einem Praxisnetzwerk betreiben wollen, ist dieses ab der Version 2.0 möglich. Voraussetzung hierfür ist, dass CMDcheck auf dem Server sowie auf jedem einzelnen PC (Workstation) installiert wird. Anschließend klicken Sie auf den Befehl im Menu "Extras", Menueintrag "Netzwerkinstallation". Sie werden zunächst mit einer Dialogbox gefragt, ob Sie diese Funktion wirklich nutzen wollen, um sicherzustellen, dass nur befugte und kompetente Personen diese Funktion nutzen. In der darauf folgenden Dialogbox werden Sie aufgefordert, den Datenpfad manuell zu setzen. Richten Sie hierbei den Programmordner "dentaConcept" im Ordner "Programme" im Server-Laufwerk als gewählten Pfad für alle CMDcheck-Installationen auf allen Workstations ein. Die Änderung wird erst wirksam, wenn Sie das Programm beenden und neu starten. Hierzu werden Sie vom Programm automatisch aufgefordert.

9.5.2006   Möglichkeit, Daten einzelner Patienten zu löschen, integriert


Schon länger baten Anwender darum, die Möglichkeit zu erhalten, einzelne Daten zu löschen. Dieses war bisher nicht vorgesehen, da die Löschung medizinischer Daten grundsätzlich nicht möglich sein soll. Der Hintergrund hierfür war und ist die Überlegung, dass medizinische Daten grundsätzlich dokumentationspflichtig sind. Analog einer fortlaufend geschriebenen Karteikarte, bei der einzelne Daten nicht mehr gelten sollen und die dann entsprechend durchgestrichen würden, war daher die Idee, dass auch hier das vollständige Löschen nicht möglich sein sollte. Viele Anwender haben uns aber überzeugt, dass auch in der Vergangenheit es schon möglich und üblich war, fehlerhafte Seiten aus Papier-gestützten Karteikarten schlicht und einfach zu entfernen. In diesem Sinne sollten auch fehlerhaft bzw. wesentlich angelegte Datensätze aus CMDcheck gelöscht werden können. Voraussetzung hierfür ist allerdings vorher eine entsprechende Sicherheitsabfrage. Diese ist mittlerweile integriert und sogar gleich zwei Mal. Damit sollte hinreichender Schutz gegen das versehentliche Löschen von Daten gegeben sein. Hinzukommt, dass ein Passwort am Schluss die Sicherheitsabfragen abschließt. Das Passwort lautet Hauweg ("Hauweg", bitte beachten Sie genau diese Schreibweise).

9.5.2006   Schnittstelle zu Praxissoftware integriert


Sofern Sie die Stammdaten Ihrer Patienten von Ihrer Praxisverwaltungssoftware (PVS) auf CMDcheck übertragen möchten, steht Ihnen hierfür offiziell seit der Version 2.0, tatsächlich aber bereits seit der Version CMDcheck 1.53, die VDDS-Schnittstelle integriert zur Verfügung. Diese standardisierte Schnittstelle des Verbands Deutscher Dental Softwareunternehmen e.V. wird von allen führenden Praxisverwaltungssoftware-Systemen unterstützt. Die Einrichtung in der Software CMDcheck ist automatisch voreingestellt (Das entsprechende Häkchen im Menü "Extras" ist als Voreinstellung gesetzt). Sie brauchen daher im Bereich von CMDcheck zunächst nichts zu unternehmen. Die Installation erfolgt somit allein durch Aktivierung der VDDS-Schnittstelle in Ihrem Praxisverwaltungssoftware-System, und durch die entsprechende Einrichtung der Datenübermittlung an CMDcheck ebenfalls in Ihrem Praxisverwaltungssoftware-System. Die Vorgehensweise wie das im Rahmen Ihrer Software zu geschehen hat, erfahren Sie von Ihrem Softwareanbieter. Sofern uns hierfür einzelne Beispielanleitungen von den Praxissoftware-Herstellern zur Verfügung gestellt wurden, finden Sie diese auf der Webseite unter Support. Klicken Sie dort auf den Eintrag "Schnittstellen VDDS" und klicken Sie auf das Logo des entsprechenden Softwaresystems. Anwender dort nicht verzeichneter Praxissoftware wenden sich bitte an Ihren Softwarehersteller, um zu erfragen, ob die VDDS-Schnittstelle von diesem unterstützt wird, wenn nein, warum nicht, und wenn ja, ob dieses - wie beispielsweise bei Dampsoft oder Dents Office - kostenfrei erfolgt.

9.12.2005   Probleme bei mehr als 100 Patienten gelöst


Bei einigen Anwendern trat nach dem Eintrag von mehr 100 Patienten in die Datenbank ein Fehler in der Zuordnung der Patienten zu den Befunden auf. Da dieses nur einen Bruchteil der Anwender betraf, fiel der Fehler zunächst nicht auf und wurde erst von einem Curriculumsteilnehmer der DGZMK gemeldet. Die neue Version CMDcheck 1.6 sowie im Falle der Software CMDfakt die neue Version 1.6 (s. dort) beseitigen den Fehler zuverlässig. Sofern Sie diesen Fehler bemerken, wenden Sie sich bitte an die Hotline, um eine korrigierte Version (Update) zu erhalten. Andere Anwender brauchen nichts zu unternehmen.

9.11.2005   Anbindung an Praxisverwaltungssoftware testweise integriert


Die Übernahme der Patienten-Stammdaten von der Praxisverwaltungssoftware (PVS) auf CMDcheck war einer der Hauptwünsche der Anwender. Ab der Version CMDcheck 1.53 ist eine solche Funktion zunächst in CMDcheck testweise integriert, und zwar in Form der ?VDDS-Schnittstelle". Diese standardisierte Schnittstelle des Verbands Deutscher Dental Softwareunternehmen e.V. (www.vdds.de) wird von allen führenden Praxisverwaltungssoftware-Programmen unterstützt, darunter Dampsoft, Evident, Windent, Z1 u.a. Die Installation ist in CMDcheck automatisch voreingestellt und erforert lediglich die Aktivierung der VDDS-Schnittstelle in Ihrem Praxisverwaltungssoftware-System. Die Vorgehensweise wie das im Rahmen Ihrer Software zu geschehen hat, erfahren Sie von Ihrem Softwareanbieter. Einzelne Beispielanleitungen der Hersteller finden Sie diese auf der Webseite www.dentaConcept.de/support.htm. Klicken Sie dort auf den Eintrag "Schnittstellen VDDS", dort finden Sie - hoffentlich - das Logo ihres Softwaresystems. Anwender dort nicht verzeichneter Praxissoftware wenden sich bitte an Ihren Softwarehersteller, um zu erfragen, ob die VDDS-Schnittstelle von diesem unterstützt wird.

9.10.2005   Fehler: Error creating directory


Auf einigen wenigen Computersystemen bricht die Installation von CMDcheck mit dem Hinweis ab "Error creating directory". Ursache ist offenbar, dass CMDcheck den Ordner "dentaConcept_Patientendaten" im Ordner "Eigene Dateien" anlegen soll und will. Normalerweise existiert dieser Ordner auf jedem Windowssystem, und zahlreiche Computersysteme, wie beispielsweise der Adobe Acrobat Reader nutzen diesen Ordner, um darin programmübliche Dateien abzulegen. Auf einigen exotisch eingerichteten Computersystemen hingegen fehlt dieser Ordner, so dass es dann zu der Fehlermeldung kommt. Abhilfe bietet die neue Version 1.5 bzw. neuere Version, bei denen deswegen der Speicherort generell für alle Anwender geändert wurde.

12.7.2005   Darstellung der Videos - 4 Tipps


Guten Abend, Es gibt eine Reihe von bekannten Inkompatibilitäten, die zu dem beschriebenen Fehler führen können: A) der Direct X- Treiber ist nicht vollständig kompatibel. Hier hilft, die letzte Version zu installieren und die eventuellen Patches für die eigene Hardware B) Das Programm benötigt das DIVX 5 Codec , es muss auf dem Rechner installiert sein C) bei einigen Rechner ist der Media-Player nicht mehr im Original Zustand, einige Programme führen Modifikationen durch, die dann zu Problemen führen können D) die Hardwarebeschleunigung einiger Grafikkarten (häufig auf Notebook- Rechnern) führt ebenfalls bei der angewendeten Overlay-Technik zu Problemen, man kann sie aber normalerweise deaktivieren Sollte keiner der Tipps weiterhelfen, werden Sie vom Verlag einen Bogen zugesandt bekommen, der mehr Informationen abfragt, mit dem kann ich den Fehler dann besser einkreisen. Einen schönen Tag Holger Jakstat